1. Startseite
  2. Aktuelles zur Berufsausbildung und zur Abschlussprüfung

Aktuelles zur Berufsausbildung und zur Abschlussprüfung

Keine Verschiebung der Abschlussprüfung der Steuerfachangestellten

Die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz ist Mitglied eines aus insgesamt 12 Bundesländern bestehenden Klausurenverbunds der die Abschlussprüfung zu einem zuvor festgelegten einheitlichen Termin durchführt. Die beteiligten Steuerberaterkammern haben die Frage der Durchführbarkeit der Abschlussprüfung vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens ausführlich erörtert und haben sich mehrheitlich für deren Durchführung ausgesprochen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Verschiebung der Abschlussprüfung Sommer 2021 somit nicht geplant.

Seitens der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz werden daher alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um die Prüfung zum regulären Termin am 20. und 21. April 2021 unter Berücksichtigung der pandemie-bedingten Vorgaben durchzuführen.

Sollte das Infektionsgeschehen eine Verschiebung der Abschlussprüfung dennoch erforderlich machen, werden wir alle Beteiligten selbstverständlich unverzüglich informieren.

 

Corona-bedingte Steueränderungen im Jahr 2020 sind kein Prüfungsstoff

Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass den Auszubildenden in dieser Ausnahmesituation keine Nachteile entstehen und die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen werden kann. Der Klausurenverbund wird daher in besonderem Maße darauf achten, dass die Abschlussprüfung für alle Prüflinge fair und machbar ausgestaltet ist.

Aus diesem Grund hat sich der Klausurenverbund auch dazu entschieden, dass die corona-bedingten Steueränderungen im Jahr 2020 kein Prüfungsstoff für die (schriftliche) Abschlussprüfung sein werden. Hierdurch soll eine zusätzliche Belastung der Auszubildenden in der Prüfungsvorbereitung vermieden werden.

 

Prüfungsfach Rechnungswesen – Änderungen der Lösungstabelle bei der 4.3 Rechnung

Ab der Sommerprüfung 2021 ändert sich die Lösungstabelle bei der 4.3 Rechnung im Prüfungsfach Rechnungswesen. Statt den bisherigen vier Spalten (BE+, BE./., BA+, BA./.) wird es nur noch zwei Spalten geben (BE +/-, BA +/-).

 

Unterricht an den Berufsbildenden Schulen

Durch das Bildungsministerium in Rheinland-Pfalz wurden wir darüber informiert, dass die aktuelle Organisation des Berufsschulunterrichtes an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz beibehalten wird.

Es gilt weiter, dass der Unterricht grundsätzlich in Fernlernform an den im Regelstundenplan vorgesehenen Berufsschultagen fortgesetzt wird. Die Auszubildenden haben ihren schulischen Lernaufgaben nachzukommen, auch wenn die Schulgebäude für den Präsenzunterricht der Auszubildenden geschlossen sind. Die Vorgaben für das Lernen im häuslichen und/oder betrieblichen Umfeld für Auszubildende ergeben sich aus dem Berufsbildungsgesetz und finden auch während der Zeit des Fernunterrichts Anwendung.

Das Bildungsministerium weist darauf hin, dass Berufsschülerinnen und Berufsschüler, die über keine – für die Herausforderungen des Fernunterrichts – förderliche Lernumgebung verfügen (z.B. in dem nur eine unzureichende räumliche oder technische Infrastruktur zur Verfügung steht), die Gelegenheit haben, unter Wahrung von Hygiene- und Abstandsregeln in den Räumen der Schule ihr Fernlernen zu realisieren. Daneben besteht auch die Möglichkeit, sich für das Fernlernen ein digitales Endgerät vom Schulträger über die zuständige berufsbildenden Schule zu leihen, um so die individuelle technische Situation zu verbessern.

Zur Sicherstellung einer optimalen Prüfungsvorbereitung und eines erfolgreichen Berufsschulabschlusszeugnisses für die Auszubildenden besteht für die berufsbildenden Schulen – wie in den vergangen Wochen –  die Möglichkeit, Abschlussklassen unter Einhaltung der Abstands- und sonstiger Hygieneregeln auch in Präsenz zu unterrichten. Dadurch, dass sich die berufsbildenden Schulen hinsichtlich ihrer Bildungsgänge, personellen Situation und auch räumlichen Gegebenheiten von Standort zu Standort unterscheiden, ist den Informationsseiten der Schulen zu entnehmen, ob Präsenzunterricht angeboten wird. Insofern die Schule ein solches Angebot realisieren kann, sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, den Unterricht in den ausgewiesenen Klassen am Berufsschultag in Präsenzform zu besuchen.

Das Bildungsministerium geht davon aus, dass sich weitere Informationen aus der vorgesehenen Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März 2021 ergeben.

(Quelle: Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz)