1. Startseite
  2. Informationen zur Berufsausbildung

Informationen zur Berufsausbildung:

Unterricht in den Berufsbildenden Schulen

Nach Informationen des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz erfolgt seit dem 25. Mai 2020 die Wiederaufnahme des Unterrichts in Präsenzform für die Auszubildenden des ersten und zweiten Ausbildungsjahres.

Da die geltenden Hygieneregeln häufig nur eine eingeschränkte Zahl an Schülerinnen und Schülern in den BBS-Räumen zulassen, liegt es in der Planungskompetenz der Schulen, die konkrete Ausgestaltung der Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts vorzunehmen. Bei der Wideraufnahme des Präsenzunterrichtes berücksichtigen die Schulen insbesondere nachfolgende Prüfungen und priorisieren entsprechend. Über die konkreten Termine für den Unterricht in Präsenzform informiert die Schule.

Parallel dazu werden die pädagogischen Angebote für alle Auszubildenden zum Lernen im häuslichen bzw. im betrieblichen Umfeld weiterverfolgt. Präsenzunterricht und pädagogische Angebote für die Bearbeitung im häuslichen bzw. betrieblichen Umfeld werden sich dabei abwechseln und aufeinander bezogen sein. Sowohl für die Teilnahme am Präsenzunterricht, als auch für die Wahrnehmung des pädagogischen Angebots außerhalb der Schule setzt das Berufsbildungsgesetz den rechtlichen Rahmen.

(Quelle: Schreiben Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz vom 14. Mai 2020)

Es gilt also weiterhin: Die Auszubildenden haben ihren schulischen Lernaufgaben nachzukommen. Es ist ihnen daher eine angemessene Zeit für die Erfüllung der schulischen Lernaufträge entweder im Betrieb oder im häuslichen Umfeld zur Verfügung zu stellen.

 

Zwischenprüfung:
Die Zwischenprüfungen werden in Rheinland-Pfalz durch die Berufsbildenden Schulen in Form von Klassenarbeiten durchgeführt. Änderungen der geplanten Prüfungstermine werden Ihnen durch die Berufsbildenden Schulen bekannt gegeben.

 

Weitere Hinweise:
Weitere Hinweise zur Berufsausbildung und zu den Prüfungen der Steuerberaterkammern finden Sie auch in den FAQ der Bundessteuerberaterkammer im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise.
 

Stand: Dienstag, der 23. Juni 2020