Aktuelles:

Corona-Soforthilfen

Auf der Website der ISB (Link: https://www.isb.rlp.de/) finden Sie ab sofort die notwendigen Anträge für das Bundesprogramm „Soforthilfe Corona“  (Stand 29. März 2020)

 

Steu­er­li­che und wirtschaftliche Hinweise
zur Be­rück­sich­ti­gung der Aus­wir­kun­gen des Co­ro­na­vi­rus

Fristverlängerungsanträge

Die Finanzämter sind angewiesen, Fristverlängerungsanträge von Angehörigen der steuerberatenden Berufe, die von der Coronakrise betroffen sind, für Fristen nach § 149 Abs. 3 AO, die am 29. Februar 2020 oder danach abgelaufen sind, rückwirkend ab dem 1. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 zu entsprechen. Die Anträge können ab sofort von Steuerberatern auch in Form sog. Sammelanträge gestellt werden.  

Die Finanzämter wurden vom Landesamt für Steuern entsprechend informiert. (Stand 27. März 2020)

 

Umsatzsteuersondervorauszahlung

Die Finanzämter werden nun für krisenbetroffene Unternehmer die Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung bei Gewährung der Dauerfristverlängerung für die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen für das Jahr 2020 auf Antrag bis auf 0 Euro herabzusetzen. Die Dauerfristverlängerung bleibt von der Herabsetzung der Sondervorauszahlung auf 0 Euro unberührt. Der Antrag ist  zu begründen. Auf der Internetseite des Landesamtes für Steuern ist eine Anleitung zur Beantragung der Herabsetzung bzw. Erstattung der Sondervorauszahlungen für krisenbetroffene Unternehmer auf elektronischem Wege (ELSTER) veröffentlicht (siehe Link).

Ferner bleibt es bei der Regelung, dass Fristverlängerungen bei der USt- bzw. Lohnsteuer-Voranmeldung über die Dauerfristverlängerung nach § 46 UStDV hinaus nicht gewährt werden. (Stand 27. März 2020)

 

Ausnahmsweise Widerruf des SEPA-Lastschriftmandats der anzumeldenden Umsatzsteuern

Das Landesamt für Steuern wies noch auf Folgendes hin: Da die Menge der zu erwartenden Anträge das übliche Aufkommen deutlich überschreiten wird, kann eine zeitnahe Abarbeitung – insbesondere vor dem Lastschrifteinzug der laufenden Umsatzsteuern – nicht gewährleistet werden. Anhand der Kennziffer 26 kann in der Umsatzsteuervoranmeldung daher ausnahmsweise das SEPA-Lastschriftmandat für diesen Voranmeldezeitraum widerrufen werden. Sofern das Stellen eines Antrags auf Stundung beabsichtigt wird, sollte der Widerruf des SEPA-Lastschriftmandats über die entsprechende Kennziffer gesteuert werden. Darüber hinaus bleibt das erteilte SEPA-Lastschriftmandat bestehen.

ACHTUNG: Stundungen können ausschließlich bei unmittelbar und nicht unerheblich Betroffenen gewährt werden! (Stand 27. März 2020)

 

Bevorzugte Bearbeitung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Das Landesamt für Steuern weist vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie darauf hin, dass Anträge auf

  • Herabsetzung der Vorauszahlungen
  • zinsfreie Stundung
  • Fristverlängerung
  • Verzicht auf Säumniszuschläge
  • Verzicht von Vollstreckungsmaßnahmen

bevorzugt bearbeitet werden. – Link (Stand 27. März 2020)